www.music-newsletter.de

SANTANA “LIVE AT THE HOUSE OF BLUES” Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Santana - Live House Of Blues DVD fsk 0

Santana - Live House Of Blues DVD Inlay

Tracklisting CD 1:

01.  Soul Sacrifice
02.  Jingo
03.  Evil Ways
04.  Everybody’s Everything
05.  Shake It
06.  Anywhere You Want To Go
07.  Choo Choo
08.  All Aboard
09.  Samba Pa Ti
10.  Batuka
11.  No One To Depend On
12.  Leave Me Alone
13.  Suenos

Tracklisting CD 2:

01.  Caminando
02.  Blues Magic
03.  Echizo
04.  Come As You Are
05.  Yambu
06.  Black Magic Woman / Gypsy Queen
07.  Oye Como Va
08.  Ronald Isley Intro
09.  Love Makes The World Go Round
10.  Freedom In Your Mind
11.  Toussaint L’overture
xxxxxx
xxxxxx

LATIN ROCK LIVE

Für Fans von:  Los Lobos - Los Hermanos - Los Lonely Boys

USA

Im Frühjahr 2016 ist viel Tam-Tam um die neue Scheibe von SANTANA gemacht worden. Die Wiedervereinigung (schönes Wort, oder?) der legendären Originalband, die sich 1971 nach drei Studio Alben (“Santana”, “Abraxas” und “Third”) verabschiedet hatte, um dann später wiedergeboren zu werden mit neuen Musikern, hat weltweit Musikfans und vor allem all diejenigen, die bereits in den Jahren 69-71 die Platten der ersten über die Landesgrenzen hinaus bekannten Latin-Rock-Gruppe gekauft hatten, elektrisiert. Und das völlig zu Recht! “Santana IV” war/ist ein exzellentes Rock Album und ein paar Tage vor dem offiziellen Release ist ein Konzert am 21. März 2016 im “House Of Blues” im “Mandalay Bay Resort And Casino” von Las Vegas mitgeschnitten worden. Das hier ist die Location. Zurzeit spielt die Santana Band dort erneut ein paar Konzerte bis einschließlich Februar 2017. Wer telefonisch Tickets bestellen möchte: 1-702.632.7600. Anmerken möchte ich noch, dass von der wahren Originalbesetzung Chepito Areas (Conga, Timbales) und David Brown (Bass, gestorben am 04. September 2000 im Alter von 53 Jahren) nicht mehr dabei, sie werden aber gleichwertig ersetzt von den Nachfolgern Karl Perazzo und Benny Rietveld. Neal Schon war erst beim dritten Studio Album zur Band gekommen.

Mit dem Klassiker schlechthin geht’s los. Wer wie ich so sehr vom „Woodstock“-Fieber infiziert worden ist, kann gar nicht anders, als begeistert sein von dieser genialen instrumentalen Hymne. Ich glaube, bis zum heutigen Tage habe ich das Stück schon über tausend Mal angehört und bin immer noch begeistert davon. Es war das Jahr 1970, als ein Jahr nach dem legendären Festival in den USA der 3er-Vinyl-Pack in den Läden stand und viele deutsche Musikfans erstmals mit dem Begriff „Santana“ konfrontiert worden ist. Gut, „Bravo“-Leser hatten beim intensiven Studium der regelmäßig abgebildeten internationalen Charts schon ein Jahr zuvor festgestellt, dass sich da ein Lied namens „Jingo“ in der US TOP 10 herum trieb. Und jetzt also die live umgesetzte Deluxe Edition mit DVD und 2 CDs, auf denen das Herz eines jeden Classic Rock Fans bis aufs Letzte befriedigt wird. Natürlich gibt es die großen Hits aus der damaligen Ära, aber auch einige der neuen Songs des vierten Studio Albums. Und was soll man groß über die Klassiker schreiben, die hier routiniert, aber genau so wundervoll gespielt werden wie vor 45 Jahren!

Besagtes „Jingo“ startet an Position 2 und spätestens, wenn Carlos ab Minute 00:52 mit seinem Solo losröhrt, das übrigens nicht exakt dem ähnelt wie dem im letzten Jahrhundert, bin ich begeistert von diesem minimalistischen Ohrwurm. Einer meiner absoluten „Santana“-Alltime-Faves ist „Evil Ways“, der hier nicht so leichtfüssig wie im Original, sondern etwas rockiger daher kommt. Warum hat keine Cover Band dieses Samba-Rumba-Kultstück im Programm? Antenne Bayern und Radio Gong lassen grüßen. Im Stück geht es um einen Mann, der vom Malochen nach Hause kommt, seine Alte ist nicht da, die Kartoffeln am Herd sind schon kalt geworden und er zieht sein Fazit <this can’t go ooooonnnn…..> der Chef nutzt den instrumentalen Mittelteil, um die Band vorzustellen.

Neuen Stoff gibt’s auch zu hören, nämlich „Shake It“, in dem mich die Gitarrenorgien spontan an die gemeinsam eingespielten Meisterwerke von Pat Travers und Pat Thrall erinnern, aber hier sind es Carlos und Neal, die sich gut ergänzen. Das Latin Rock Schublade wird wieder geöffnet mit „Anywhere You Want To Go“, schon einer der besten Songs des aktuellen Studio Albums. <i can see the sunshine and the oil on your skin> - auch in diesem Song strahlt die kalifornische Sonne und wenn Maester GREGG ROLIE zum Solo ansetzt und dann die Gitarristen ihre Soli drübersetzten, gibt es eigentlich keine Attribute, die diesen Moment besser beschreiben können als <einfach himmlisch>! Weitere Highlights der ersten Disc: „Batuka“, „No One To Depend On“ und „Leave Me Alone“, ebenfalls einer der neuen Songs.

Das Konzert wird auf Disc 2 fortgesetzt mit 5 Stücken des 2016er Albums. Nach dem Latin-Rock-Jam „Caminando“ folgt „Blues Magic“ mit herrlich verzerrtem Gitarrensolo, dezenter Rumba-Perkussion im Hintergrund, Neil Schon mit bluesigen Gitarrenakkorden und dann kommt der Meister mit einem seiner für ihn typischen abgehobenen solistischen Ausflüge. Und unglaublich, was für eine geile soul-bluesige Stimme der bereits 69jährige Gregg Rolie immer noch hat. Am Ende es neuen Sets wird’s funky mit „Yambu“, Bassist Rietveld jagt sein Instrument durch einen verzerrten Octave Divider, bevor DER Santana-Klassiker schlechthin aus den Lautsprechern dröhnt. „Black Magic Woman“ – Experten streiten immer noch, welche Version besser ist – die von „Carlos“ oder das Original von „Peter (Fleetwood Mac) Green“  - und sorry – alle Cover Bands dieser Welt – ich hab schon so viele gehört, die sich an diesem Song versucht haben – ich selbst habe ich schon in Gruppen gesungen, die das Stück gespielt haben, aber die meisten Musiker haben nicht im Ansatz diesen Spirit erreicht, den SANTANA auch nach über 47 Jahren noch in die Performance dieses Klassikers legen. Ist halt ein Unterschied, ob man Noten einfach spielt oder sie auch mit jeder Faser des Körpers und der Seele auslebt. Nahtlos geht’s über zur „Gpysy Queen“ und dem Rock-Rumba-Cha-Cha überhaupt: „Oye Como Va“. Und dieser Song zündet ebenfalls heute noch!

Und dann kommt ein Mann, der mit viel Lob angekündigt wird. Aber hört selbst, was Carlos sagt: <i been on this planet for a little while – i came here from tijuana in 1962 – and on the jukebox was playing this one song - and whatever money i made – i was doing dishes - whatever money i made - i was puttin it in the jukebox for this one song – and this song was driving the nation and the world crazy - this man - before i introduce him to you - who wrote this song - he is more important to me than the statue of liberty or the golden gate – when the beatles came over here - apparently the british invasion invaded us with our own shit – they were doing this at the ed sullivan show – and this song is called “twist and shout” – this man is an icon icon icon icon - mister ronnie isley> Der ehemalige Leadvokalist der legendären Soul-Funk-Truppe “Isley Brothers” betritt gutgelaunt die Bühne mit Sonnenbrille und Goldkette. „Love Makes The World Go Round“ und „Freedom In Your Mind“ gibt es mit seinem immer noch tollen Gesang. Dass die Band danach mit unbändiger Spielfreude bis zur finalen „Toussaint L’Overture“ loslegt, muss wohl an dieser Stelle nicht noch extra betont werden.

VÖ: 21.10.16

Verfügbar: DVD+2CD & Blu-ray & DVD+3LP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.santana.com/  & https://youtu.be/WAzK3mAlmrA (neue Single mit “Santana”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx